Dechentreiter-Gaststätte - orstchronik

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wirtschaften
Im Jahre 1936 errichtete Josef Dechentreiter auf dem Gelände des ehemaligen ,,Konsums" einen großen Gebäudekomplex. Er diente als öffentliche Gaststätte und als Treffpunkt und Übernachtungsgelegenheit für die zahlreichen Vertreter der Landmaschinenfabrik Dechentreiter. Für Versammlungen, gesellschaftliche und kulturelle Veranstaltungen stand ein Saal zur Verfügung, dessen Größe und Ausstattung weit über Bäumenheim hinaus berühmt war. Selbst die Stadt Donauwörth konnte jahrzehntelang nichts ähnliches vorweisen. 1938 wurde dort auch ein Kino mit ca. 500 Plätzen eingerichtet. In einem langen Anbau hinter dem Saal befand sich im Untergeschoß eine Kegelbahn und darüber ein Schießstand, in dem damals noch mit Zimmerstutzen geschossen wurde. Dieser Anbau diente im 2. Weltkrieg als Unterkunft für gefangene russische Offiziere und wurde am 19. März 1945 durch Brandbomben zur Ruine, die heute noch besteht. Bis etwa 1965 schmückte die vom Hausmaler und Werbegraphiker Babion geschaffenen Bilder die Fassade, dann wurden sie bei der durchgeführten Renovierung des Gebäudes übertüncht. Trotz der Aufschrift ,,Dechentreiter-Gaststätten", die um 1950 angebracht wurde, blieb das Lokal bei den Einheimischen aus Gewohnheit und wohl auch der Kürze wegen der ,,Konsum", bis es 1970 von seiner neuen Besitzerin, der Brauerei Scheible in Alerheim, in ,,Sonne" umbenannt wurde. 1984 wurde die ehemals gemütliche Gastwirtschaft sehr zum Missfallen der Nachbarn in eine Discothek umgewandelt, die inzwischen mehrmals Namen und Pächter gewechselt hat.  Beherbergt jetzt ein Bistro mit Spielzimmer und im oberen Stockwerk sind Wohnungen.
 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü